Zum Hauptinhalt springen

Stadt, du hast den Fuchs gestohlen

Der Fuchs ist ein schlaues Tier. Nicht unbedingt sympathisch zwar, ab und zu listig, aber stets clever. Das zeigt sich etwa in der Fabel «Reineke Fuchs». Der tierische Hauptdarsteller spielt darin seine Gegner geschickt gegenein­ander aus und verwendet durchtriebene Tricks, sodass er am Ende zur rechten Hand des Königs ernannt wird. Fortan berät er diesen bei seinen Geschäften.

Ein Märchen, klar. Viele «hohe Tiere» auf dem Land wären wahrscheinlich trotzdem an einem gewieften Berater an ihrer Seite interessiert. Momentan scheint sich dieser jedoch lieber in fremden Betten in der Stadt aufhalten zu wollen. Ob er wohl die wohlige Nestwärme des Landes vermisst? Zumindest ­seine kulinarische Klugheit darf ­infrage gestellt werden, frisst er anscheinend lieber gammelige, städtische Essensreste aus dem Abfallsack und verschmäht ­somit die frische Kost vom Feld. Kindergartenlieder müssten umgetextet werden: «Fuchs, du hast den Abfallsack gestohlen, gib ihn wieder her!» Ein kultureller Verlust. Der Fuchs muss subito zurück aufs Land!

Der Stadtfuchs legt sich in Betten. Ob er wohl die wohlige Nestwärme des Landes vermisst?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.