Messerattacke in Manchester: Polizei geht von Terror aus

Bei einem Angriff in einem Einkaufszentrum wurden mehrere Personen mit einer Stichwaffe verletzt. Die Polizei nahm einen 40-jährigen Mann fest.

Polizeibeamte vor dem Einkaufszentrum in Manchester, in dem mehrere Personen niedergestochen wurden. (11. Oktober 2019) Peter Powell/Reuters

Polizeibeamte vor dem Einkaufszentrum in Manchester, in dem mehrere Personen niedergestochen wurden. (11. Oktober 2019) Peter Powell/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Polizei geht bei dem Messerangriff mit vier Verletzten in einem Einkaufszentrum im englischen Manchester von Terror aus. Ein etwa 40 Jahre alter Mann sei am Freitag wegen Terrorverdachts festgenommen worden, teilte die Polizei laut der britischen Nachrichtenagentur PA mit. Die weiteren Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

Zwei Frauen und ein Mann wurden mit Stichwunden ins Krankenhaus eingeliefert, eine weitere Frau wurde ambulant behandelt, wie es in der Polizeimitteilung hiess. Zunächst hatte es geheissen, fünf Menschen seien verletzt worden, das korrigierte die Polizei später.

Unter Tatverdacht steht ein etwa 40 Jahre alter Mann, der vor Ort festgenommen wurde. Er stehe im Verdacht, eine terroristische Tat angezettelt, vorbereitet und ausgeführt zu haben. Tote habe es nicht gegeben, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA einen Polizeisprecher. Die «Manchester Evening News» berichtete, eines der Opfer sei schwer verletzt worden.

Auf Bildern in sogenannten sozialen Netzwerken war ein grosses Aufgebot an Einsatzkräften zu sehen. Eine Aufnahme zeigte einen Mann, der von einem Polizeibeamten am Boden festgehalten wurde. Ein weiterer Beamter hielt einen Elektroschocker auf den Mann gerichtet. Das Einkaufszentrum sowie eine Strassenbahnhaltestelle in der Nähe seien abgeriegelt worden, berichtete die Zeitung «Manchester Evening News».

Premierminister Boris Johnson zeigte sich «schockiert» von dem Vorfall. «Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen», schrieb Johnson auf Twitter.

Manchester war im Mai 2017 Schauplatz eines Selbstmordanschlags, bei dem ein Attentäter bei einem Popkonzert in der Manchester Arena unweit des Einkaufszentrums 22 Menschen tötete. (red/sda/reuters)

Erstellt: 11.10.2019, 14:23 Uhr

Artikel zum Thema

Psychisch kranker Mann geht mit Messer auf Nachbarn los

Ein 24-Jähriger verletzte in Bregenz vier Personen – eine davon lebensgefährlich. Nach kurzer Flucht wurde er gefasst. Mehr...

Mann tötet in Sydney eine Frau und attackiert Passanten

Ein offenbar psychisch Kranker hat mehrere Menschen mit einem Messer attackiert – Passanten stoppten ihn mit Stühlen und einer Harasse. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!