Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Der Recyling-KniggePapiertaschen verboten: Warum wir den Karton brav bündeln sollen

So nicht: Karton in Papiersäcken oder lose an die Wand gelehnt, endet bei schlechtem Wetter schnell verstreut in der näheren Umgebung.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

tif/lop

84 Kommentare
Sortieren nach:
    F. Limberger

    Könnte man mit getrenntem Müll nicht mehr verdienen, als wenn alles in den gleichen Sack wandert, würde man es nicht trennen. Wenn es so wichtig ist, dass sortenrein getrennt wird, wäre es ein Leichtes, mehrere Förderbänder zu installieren und Menschen mit geübtem Auge, unterstützt durch technische Trenneinrichtungen, einzusetzen. Man hat sich aber dafür entschieden, dass das wohl zu teuer ist und es für die Gemeinden günstiger ist, wenn zu Hause getrennt wird. Dann muss man eben auch damit leben können, dass es viele mit dem Trennen halt nicht ganz so genau nehmen.

    Und was das bündeln angeht. Das versteht wirklich kein Mensch. Eine Papiertonne wäre doch viel sinnvoller. Vor allem bei hoher Luftfeuchtigkeit saugen sich die Bündel mit Wasser voll. Sprich die Sammelmannschaften heben viele Kilo mehr pro Tour und die gleiche Papiermenge wird erst noch teurer, weil die Masse grösser ist.