Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

News-Update zur Sommersession+++ Wechsel in den Zivildienst wird nicht erschwert +++ Kein Geld für Onlinemedienförderung

LIVE TICKER BEENDET

Die Abstimmungen zum Schluss
Höhere Hürden für den Zivildienst scheitern im Parlament
Nationalrat lehnt sieben Petitionen ab
Kleine Kammer will kein Geld für Förderung von Onlinemedien sprechen
Onlinemedien wie beispielsweise die «Republik» sollen künftig vom Bund unterstützt werden. Der Ständerat hat aber kein Budget dafür freigegeben.
Lange Debatte über Terrorismus
Sondersession für den Nationalrat
Sechs Petitionen abgelehnt
Nationalrat will eigene Daten zu Lohnungleichheit
Ständerat stockt indirekte Presseförderung im Medienhilfspaket auf
Nationalrat will breit angelegte Kampagne gegen Sexismus
Parlament drängt auf bessere Medikamentenversorgung
Bund soll Kantone bei früher Förderung von Kindern unterstützen
Nationalrat will Gesundheitskosten mit neuen Modellen senken
Ständerat kippt Idee eines Verordnungsvetos definitiv
Ständerat will Handel mit Bomben-Chemikalien beschränken
Elektronischer Versand von Abstimmungsunterlagen vom Tisch
Neue Regeln für nebenamtliche Richter am Bundesstrafgericht
Reformiertes Aktienrecht mit Geschlechterrichtwerten bereinigt
Parlament empfiehlt Burka-Initiative zur Ablehnung
Nationalrat will keine zweiten Kreditbegehren ermöglichen

SDA

177 Kommentare
    Patrick Le Cloarec

    «Wechsel in den Zivildienst wird nicht erschwert.»

    .

    Also doch, Männer dürfen ihrer ENTSCHEIDUNGSBEFUGNIS beibehalten bzw. wahrnehmen.

    .

    Schikane [So Frau Priska Seiler Graf SP/ZH] wie Wartejahr brüskieren Männer. Des Weiteren Militärersatzsteuer unmissverständlich als GELDSTRAFE zu bezeichnen ist, obwohl Militärbehörden sich eher freuen würden müssten sie weniger Unkosten haben!

    .

    Es ist nun mal so, dass das § 59 BV in seiner heutigen Fassung [verpflichtet/freiwillig] nicht mehr zeitgemäss ist, sexistisch und nicht gleichstellend formuliert ist. Aufgrund vorliegenden Statistiken des Bundesamt BFS Schweizer Frauen in der Regel nicht vor dem ± 30. Geburtsjahr heiraten, und als Abschluss vielleicht ein Kind gebären. Zeit zur Genüge nach der Volljährigkeit VERPFLICHTET zu werden, um einen Wehrdienst, Zivilschutzdienst, Zivildienst mit dem Gleichen Auflage wie für Männer zu absolvieren!

    .

    Nun, wagt die politische Schweiz im einundzwanzigster Jahrhundert zu landen?