Zum Hauptinhalt springen

Grossauftrag aus KasachstanPeter Spuhler auf der Seidenstrasse

Stadler Rail ist im Rennen um einen strategisch wichtigen Auftrag aus Zentralasien – und hat nach Einschätzung des kasachischen Handelsministers gute Chancen für einen Zuschlag.

Peter Spuhler, Eigentümer und Chef des Zugbauers Stadler Rail, würde gerne Schlafwagen nach Kasachstan liefern.
Peter Spuhler, Eigentümer und Chef des Zugbauers Stadler Rail, würde gerne Schlafwagen nach Kasachstan liefern.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Es ist ein Prestigeprojekt Chinas, das grosse Fantasien weckt: Mit dem Ausbau der neuen Seidenstrasse wollen die Länder entlang des historischen Verkehrswegs ihre Infrastruktur aufbauen, um die Volksrepublik besser an den Rest Asiens und an Europa anzubinden. Das auf Jahrzehnte ausgelegte Vorhaben soll den Handel fördern und die Wirtschaft beleben – und zieht Investoren aus der Schweiz an: Peter Spuhler, Chef und Grossaktionär des Bahnbauers Stadler Rail, will Hunderte Passagierwaggons nach Kasachstan liefern. Der kasachische Minister für Handel und Integration, Bakhyt Sultanov, macht dem Unternehmen nun Hoffnung auf einen Zuschlag. «Es gibt sicher Möglichkeiten, so einen Auftrag zu bekommen – oder mehrere», sagt der Minister im Gespräch mit der «SonntagsZeitung».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.