Zum Hauptinhalt springen

Pfadi schlägt Wacker erneutPfadi fährt in Thun einen ungefährdeten Sieg ein

Eine starke Start- und Schlussphase reichte Pfadi Winterthur zum klaren und verdienten 34:29 Sieg. Die Winterthurer überzeugten vor allem mit ihrem Tempospiel.

Zeigte ein «grandioses Spiel»: Stefan Freivogel bei einem seiner vier Tore.
Zeigte ein «grandioses Spiel»: Stefan Freivogel bei einem seiner vier Tore.
Foto: Markus Grunder

Parade Wipf, Tor Freivogel, Parade Wipf, Tor Cohen, technischer Fehler Wacker, Tor Heer. Innerhalb von nur 100 Sekunden entschied Pfadi Winterthur die Reprise des Cupspiels vom Mittwoch in Thun für sich. Es war dies eine von drei sehr, sehr guten Phasen der Winterthurer. Die erste hatten sie bereits in den Startminuten.

Nach nur neun Minuten führte Pfadi bereits mit 8:4. Es war defensiv eine sehr engagierte Leistung, und im Gegensatz zum Mittwoch schaltete Pfadi deutlich besser von Defensive auf Offensive um. Mit dem Tempospiel in der zweiten Welle des Gegenstosses überforderten die Winterthurer Wacker abermals. Linksaussen Joel Bräm, der für einmal Marvin Lier vorgezogen wurde, konnte in den ersten drei Minuten gleich zwei solche Situationen nutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.