Zum Hauptinhalt springen

Auto-Tuning in WinterthurPolizei verzeigt mehr «Auto-Poser» denn je

Unnötiges Motorenröhren, zu breite Felgen oder illegale Beleuchtung: Die Stadtpolizei hat seit Januar bereits 30 Anzeigen gegen «Auto-Poser» ausgesprochen. So viele wie sonst in einem Jahr.

Die Autowaschanlage der Tankstelle beim Shoppingcenter Rosenberg gilt als einer der Auto-Poser-Hotspots in der Stadt.
Die Autowaschanlage der Tankstelle beim Shoppingcenter Rosenberg gilt als einer der Auto-Poser-Hotspots in der Stadt.
Foto: Enzo Lopardo

Sie lassen spätabends die Motoren ihrer PS-Boliden knattern, beschleunigen auf geraden Strecken kurz vor der Ampel nochmals und stacheln sich dabei in grösseren Gruppen gegenseitig an: die sogenannten Auto-Poser, wie sie die Polizei in ihren Medienmitteilungen nennt. Der Konflikt zwischen Hobby-Tunern und der Polizei schwelt schon seit Jahren auf Winterthurs Strassen. Nun scheint dieser in den letzten Wochen zum Kleinkrieg eskaliert zu sein. Stadt- und Kantonspolizei führten allein in den letzten drei Wochen fünf grössere Kontrollen in Winterthur durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.