Zum Hauptinhalt springen

Missbrauchsvorwürfe: Protokoll zeigt Widersprüche

Eine Mitarbeiterin der gemeindeeigenen Kinderhorte «Mikado» wirft ihrem Arbeitskollegen sexuellen Missbrauch eines Mädchens vor. Ein Gesprächsprotokoll zeigt nun: Die Argumentation hat Lücken.

Die Vorfälle in einem Kinderhort in Stäfa geben weiterhin zu reden. (Symbolbild)
Die Vorfälle in einem Kinderhort in Stäfa geben weiterhin zu reden. (Symbolbild)
Reto Oeschger

Die Vorwürfe verunsichern. Hat ein Betreuer der Stäfner Kinderhorte «Mikado» tatsächlich ein 12-jähriges Mädchen missbraucht? Der Mann habe dem Mädchen etwa an die Brüste gefasst, das Kind aufgefordert das T-Shirt auszuziehen und es immer wieder berührt. Über diese Anschuldigungen berichtete die Gratiszeitung «20 Minuten» gestützt auf Erzählungen einer Mitarbeiterin des Beschuldigten. Eine Vertrauensperson dieser Mitarbeiterin hatte sich an die Zeitung gewandt, weil die Gemeinde aus ihrer Sicht die Missstände zu wenig ernst nimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.