Zum Hauptinhalt springen

«Diese Inszenierung steht unter dem Stern Humanismus»

Als musikalisches Erzähltheater zeigt die Regisseurin Laura Huonker die Thomas Mann-Romane über «Joseph und seine Brüder». Die unkonventionelle Vorstellung kommt in die Kirche Wildberg.

Das Stück «Joseph und seine Brüder» feierte in der Kirche Oerlikon Premiere. Foto: Nelly Rodriguez
Das Stück «Joseph und seine Brüder» feierte in der Kirche Oerlikon Premiere. Foto: Nelly Rodriguez

Frau Huonker, warum sollte man sich «Joseph und seine Brüder» anschauen?

Laura Huonker: «Joseph und seine Brüder» ist ein «Romangebirge», wie Thomas Mann sagte, bestehend aus vier Büchern. Die inhaltsreichen Texte tauchen in die vergleichsweise kurze alttestamentarische Vorlage ein. Die Josephsgeschichte verbindet das Judentum, den Islam und das Christentum. Meine bildstarke Inszenierung nährt sich vom faszinierenden Facettenreichtum der Mann’schen Erzählung, welche Theologie, Psychologie und Kulturgeschichte verbindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.