Zum Hauptinhalt springen

Debatte um «Marsch fürs Läbe»Rechte und Linke sehen Demonstrationsfreiheit in Gefahr

Über 50 Kantonsräte fordern vom Regierungsrat, die Städte Winterthur und Zürich zu ermahnen, das Demonstrationsrecht auch gegen Widerstand durchzusetzen.

Der Staat müsse Demonstrationen wie den «Marsch fürs Läbe» ermöglichen und von der Polizei schützen lassen, fordern Politiker von SVP, CVP und Grünen.
Der Staat müsse Demonstrationen wie den «Marsch fürs Läbe» ermöglichen und von der Polizei schützen lassen, fordern Politiker von SVP, CVP und Grünen.
Archivfoto: Raisa Durandi

Für einmal sind sich Kantonsrat René Isler (SVP) und Kantonsrätin Gabi Petri (Grüne) einig. Beide sehen wichtige Werte der Schweizer Demokratie in Gefahr, weil sich die Abtreibungsgegner vom «Marsch fürs Läbe» auch in Winterthur nicht treffen können. Isler hat am Montag im Kantonsrat eine Interpellation mit eingereicht, die den Zürcher Regierungsrat auffordert, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit auch in den Städten Winterthur und Zürich durchzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.