Weinland

68 Prozent lehnen Anti-Littering-Kampagne ab

Heute Sonntag entschieden 22 Weinländer Gemeinden über die Kampagne «Schmätterling statt Littering» der Kewy. Die Vorlage wurde deutlich abgelehnt.

Gemeinde Gültige Stimmen Ja Stimmen Nein Stimmen Prozent Stimmbeteiligung
Kleinandelfingen 677 218 459 67,8 47,74
Laufen-Uhwiesen 550 210 340 61,81 49,87
Marthalen 650 190 460 70,77 46,23
Rheinau 404 136 268 66,33 47,55

Hatte beim Stimmvolk keine Chance: Die Vorlage zur Anti-Littering-Kampagne der Kewy.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Thur und der Rhein sind beliebte Ausflugsziele in der Region. Entsprechend sieht die Umwelt an diesen Stellen häufig aus: überall liegen Aludosen, Flaschen, Chipspackungen oder ähnliches am Strassenrand oder im Gebüsch. Die Delegierten der 22 Gemeinden erteilten darum dem Zweckverband Kehrichtorganisation Wyland (Kewy) den Auftrag, etwas dagegen zu unternehmen. Entstanden ist ein Konzept für eine Aufklärungskampagne. Kostenpunkt: 102'000 Franken. Am heutigen 14. Juni entschied das Stimmvolk der Gemeinden, ob die Kampagne umgesetzt wird.

Nun ist klar: Die Kampagne wird nicht umgesetzt. Denn 68 Prozent oder 5'863 der 8'617 der Stimmberechtigten in den Gemeinden lehnten die Vorlage ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,13 Prozent.

Zur Abstimmung kam das Geschäft, weil die Weinländer Jungfreisinnigen im vergangenen Herbst das Referendum gegen die Anti-Littering-Kampagne «Schmätterling statt Littering» ergriffen haben. Es war das ­erste Referendum gegen einen Entscheid eines Zweckverbandes im ­Kanton. Die Delegierten des Verbandes stimmten dem Kredit zulasen des Kewyverbandes zuvor im Oktober mit 13 Ja- zu 5 Nein-Stimmen und einer Enthaltung zu.

Mehrheit der Stimmen ist massgebend

Der Referendums-Seite haben sich später auch die SVP und die FDP angeschlossen: Sie warben mit einem gemeinsam gestalteten Flyer für ein Nein zur Anti-Littering-Kampagne. Sie argumentierten, die Kampagne koste zwar viel, bringe aber nichts. Einzig die Grünen stellten sich auf die Seite der Kewy, die SP gab keine Parole zur Abstimmung ab.

(heb)

Erstellt: 12.06.2015, 11:36 Uhr

Das Logo zur geplanten Kampagne: «Schmätterling statt Littering». (Bild: pd)

Artikel zum Thema

Aufmerksam machen statt auflesen

Leitartikel Rafael Rohner, Redaktor Region, zur Abstimmung über die Anti-Littering-Kampagne. Mehr...

Ob Kam­pa­gnen objektiv wirken, ist fraglich

Weinland «Was nichts nützt, schadet auch nicht.» Die Frage der Wirkung einer Kam­pa­gne gegen Littering ist zentral. Die Antworten darauf bleiben allerdings vage. Mehr...

Kritik von links bis rechts an der Anti-Littering-Kampagne

Weinland Die geplante Kam­pa­gne gegen Littering stösst auf wenig Gegenliebe. FDP, SVP und Jungliberale sind dagegen. Bis jetzt will sich nur eine Partei für die Kam­pa­gne einsetzen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.