Trüllikon

Damit die Kinder nicht mehr im Regen stehen

Der Kinder­garten Sünneli soll im grossen Stil saniert werden. An der Gemeindeversammlung sagte die Schulpflege, weshalb sie diese Variante einem ­Neubau vorzieht.

Sanierungsbedürftig ist beim Kindergarten Sünneli auch der Spielplatz.

Sanierungsbedürftig ist beim Kindergarten Sünneli auch der Spielplatz. Bild: Johanna Bossart

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass beim rund 50 Jahre alten Gebäude des Kindergartens Sünneli dringender Handlungsbedarf besteht, darin waren sich die versammelten Mitglieder der Schulgemeinde Trüllikon einig. «Ich fragte gleich zu Beginn, ob jemand findet, dass man nichts machen müsse», erzählt Schulpräsident Markus Keller. «Keine einzige Hand zeigte in die Höhe.» Unterschiedliche Meinungen gab es aber in Bezug darauf, was genau mit dem Kindergarten geschehen soll.

Die Schulpflege stellte an der Gemeindeversammlung vom Montagabend ihre bevorzugte Variante vor: eine umfassende Sanierung des bestehenden Kindergartengebäudes und der Aussenplätze. So soll der Kindergarten auf den pädagogisch und energetisch aktuellsten Stand gebracht werden. Denn das Gebäude aus den 1970er-Jahren weist für den heutigen Gebrauch als Kindergarten diverse Mängel auf. «Ein grosses Problem ist zum Beispiel, dass es im Erdgeschoss keine Gruppenräume gibt», beschreibt Keller. «Dafür müssen die Kindergärtner heute ins Untergeschoss, wo Räume der Armeeunterkünfte behelfsmässig zu Schulräumen umfunktioniert wurden.»

Auch gibt es im heutigen Gebäude keinen Vorbereitungsraum für die Lehrperson, kaum Stauraum für beispielsweise Bastelarbeiten, der Spielplatz ist veraltet und steht bei Regen jeweils unter Wasser, und ein behindertengerechtes WC fehlt.

Mehr Spielfläche im Freien

All dies soll mit der Sanierung verbessert werden. «Wir planen die Erdgeschossfläche um etwa 40 Quadratmeter zu erweitern: So können ein Gruppenraum und ein Vorbereitungszimmer ebenerdig eingebaut werden», sagt Keller. Die Schulgemeinde will auch die sanitären Anlagen erneuern und an heutige Richtlinien anpassen und den Aussenbereich umgestalten. Sie saniert das Flachdach über den Truppenunterkünften und sichert es mit einem Geländer. So entsteht neue Spielfläche. Auch wird es neu einen Unterstand geben, so wie es die Bildungsdirektion empfiehlt. «So können die Kinder auch bei Regen oder starker Sonne Zeit draussen verbringen.»

Die Sanierung wird rund 1,8 Millionen Franken kosten und soll im Juni 2019 anfangen. Während der sechsmonatigen Bauzeit wird der Kindergarten provisorisch ins Schulhaus zügeln.

Diskussion um Neubau

Das Projekt gab an der Gemeindeversammlung zu reden. «An unserer Variante gab es eigentlich keine Kritik», erzählt Keller. «Aber einige fragten, ob es nicht sinnvoller wäre, statt das alte Gebäude zu sanieren, dieses abzureissen und einen Neubau hinzustellen.» Kostenmässig wäre diese Variante nur unwesentlich teurer, so das Argument der Bürger. Zudem hätte man dann etwas ganz Neues. «Wir verstehen diese Überlegung», sagt Keller. «Bei einem Neubau, der ähnlich viel kosten soll wie die Sanierung, würden aber die Einlegerwohnung und das Untergeschoss wegfallen. Die Liegenschaft verlöre also an Mehrwert.»

Bei der anschliessenden Abstimmung über die Vorberatung empfahlen 34 der anwesenden 59 Stimmberechtigten das Projekt zur Annahme. Definitiv über den Kredit abstimmen werden die Trülliker am 23. September an der Urne. (Landbote)

Erstellt: 14.06.2018, 08:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben