Zum Hauptinhalt springen

Angestellter verurteilt, weil erim Hobbyraum seines Ex-Chefs Feuer legte

Ein Mann entfachte in der Firma seines ehemaligen Chefs Feuer. Nun kann er sich kaum noch an die Tat erinnern. Das Bezirksgericht Andelfingen verurteilte ihn zu einer bedingten Haftstrafe. Zudem muss er Schadenersatz zahlen.

Ein Angestellter, der im Hobbyraum seines ehemaligen Chefs Feuer gelegt hatte, beteuerte vor dem Bezirksgericht, dass er sich an die Tat nicht mehr erinnern könne.
Ein Angestellter, der im Hobbyraum seines ehemaligen Chefs Feuer gelegt hatte, beteuerte vor dem Bezirksgericht, dass er sich an die Tat nicht mehr erinnern könne.
Donato Caspari

Wie er auf die Idee gekommen ist, im Sommer 2015 bei seinem ehemaligem Arbeitgeber Feuer zu legen, weiss der Beschuldigte heute nicht mehr: «Ich kann mich an einzelne Schritte nicht erinnern», sagte er gestern im Bezirksgericht Andelfingen. Er habe vor der Tat Tabletten eingenommen, die er einem Dealer in Amsterdam abgekauft habe.Es sei an jenem Tag so gewesen, als wäre er nicht er selber. Als hätte an seiner Stelle ein anderer gehandelt, ein Fremder. Aber es war kein Fremder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.