Zum Hauptinhalt springen

Weinländer Bed and Breakfasts haben Luft nach oben

Die Förderorganisation Pro Weinland wünscht sich mehr Bed and Breakfasts (B&B) im Zürcher Weinland. Doch die B&Bs, die es bereits gibt, sind nicht besonders gut belegt.

Wegmann’s BnB in Andelfingen: Annemarie und Andres Wegmann sprechen von einer guten Belegung der Betten in diesem Sommer.
Wegmann’s BnB in Andelfingen: Annemarie und Andres Wegmann sprechen von einer guten Belegung der Betten in diesem Sommer.
Heinz Diener

Ein Bett und ein Frühstück – das ist vereinfacht gesagt das Angebot eines Bed and Breakfast (B&B). Und weil im Zürcher Weinland laut der Förderorganisation Pro Weinland ein Bettenmangel herrscht, ruft die Organisation mehr Privatpersonen auf, B&B-Betten anzubieten.

Denn das Weinland sei eine Ausflugsregion par excellence, schrieb sie bereits in einer Mitteilung letzten Herbst. «Aber es sind leider meistens nur Tagesausflügler, welche die einzigartige Erholungsregion besuchen.» Schuld daran sei eben das zu kleine Angebot an Gästebetten. Weil sich die Region zum sanften Tourismus und zum Langsamverkehr bekenne, könne das ganze Weinland vom steigenden B&B-Angebot profitieren, glaubt Pro Weinland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.