Zum Hauptinhalt springen

Bussen wegen Littering sind selten

Gemeinden im Zürcher Weinland setzen nach dem klaren Nein zur Anti-Littering-Kampagne auf eigene Massnahmen gegen Abfallprobleme. Höhere Bussen sind kein Thema.

Weggeworfener Müll ist mit Bussen kaum zu verhindern. Nur selten kann der Verursacher ermittelt werden.
Weggeworfener Müll ist mit Bussen kaum zu verhindern. Nur selten kann der Verursacher ermittelt werden.
Marc Dahinden

«Wer seinen Abfall einfach in der Gegend liegen lässt, gehört angemessen bestraft!» Unter anderem mit dieser Forderung weibelte die SVP gegen die Anti-Littering-Kampagne. Mit Erfolg: Die Kampagne wurde am Sonntag mit 68 Prozent Nein-Stimmen verworfen. Dass nun einzelne Gemeinden die Polizeiverordnung verschärfen, um das Littering-Problem zu lösen, ist allerdings nicht zu erwarten. Für die angefragten Gemeinden entlang der Thur ist das jedenfalls kein Thema. Sie verfügen bereits heute über Möglichkeiten, Abfallsünder zu bestrafen. Ihre Erfahrungen zeigen jedoch: Es ist kaum je gelungen, Bussen zu verhängen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.