Zum Hauptinhalt springen

Der Poker um Sonderlasten beginnt

Die Gemeinden im Stammertal wollen den Sonderlastenausgleich möglichst umgehen. Hofstetten und Volken werden dagegen kaum ohne Finanzspritze auskommen.

Hier versucht man ohne Finanzspritze vom Kanton auszukommen: Im Stammertal. Bildautor:
Hier versucht man ohne Finanzspritze vom Kanton auszukommen: Im Stammertal. Bildautor:
Marc Dahinden

Im Budget 2016 geht es für viele finanzschwache Gemeinden ans Eingemachte. Es stellt sich die entscheidende Frage, ob sie ohne zusätzliche Finanzspritze vom Kanton auskommen oder nicht. Erstmals können Gemeinden nämlich einen Ausgleich für individuelle Sonderlasten beantragen. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie einen Steuerfuss von 129 Prozent erheben. Dies sind fünf Prozentpunkte mehr als der heutige Höchststeuerfuss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.