Zum Hauptinhalt springen

Die höchste Buslinie mit tiefster Rentabilität

Welche Verbindungen des öffentlichen Verkehrs in der Region rentieren am wenigsten, welche am meisten? Erstmals zeigen Zahlen des Bundes, wie stark die regionalen Linien auf dem freien Markt gefragt sind.

Jonas Gabrieli
Die Postautolinie von Bauma bis nach Sternenberg hat einen Kostendeckungsgrad von lediglich 12.3%.
Die Postautolinie von Bauma bis nach Sternenberg hat einen Kostendeckungsgrad von lediglich 12.3%.
Nathalie Guinand

Ein Stundentakt wäre Luxus: Siebenmal am Tag nimmt der kleine Bus der Linie 809 die kurvige Strecke von Bauma nach Sternenberg in Angriff. Zuoberst wartet mit dem «Gfell» die höchste Haltestelle des Zürcher Verkehrsverbundes.

Ebenfalls ganz zuoberst befindet sich Sternenberg in der Rangliste der unrentabelsten Linien der Region (siehe Tabelle): Die 809 weist lediglich einen hochgerechneten Kostendeckungsgrad von 12,3 Prozent aus. Die Einnahmen, vorwiegend aus den Billetten, decken also lediglich etwas mehr als ein Achtel der Kosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen