Zum Hauptinhalt springen

Dorf will seine Schule retten

Der Gemeinderat von Dorf ruft seine Bevölkerung und das ganze Flaachtal dazu auf, sich gegen die Schliessung von drei Schulstandorten zu wehren. Die Schulpflege steht schon unter Druck seitens des Kantons.

Mit diesem Flugblatt ruft der Gemeinderat Dorf die Bevölkerung zur Infoveranstaltung gegen die Schulschliessung.
Mit diesem Flugblatt ruft der Gemeinderat Dorf die Bevölkerung zur Infoveranstaltung gegen die Schulschliessung.
Marc Dahinden, PD

Das Flugblatt des Gemeinderates von Dorf betreffe «Jung und Alt, Eltern und Grosseltern, Familien und Singles, DINKs-Haushalte und andere». DINK steht für «double income, no kids», also für Doppelverdiener ohne Kinder. Es geht um die drohende Schliessung der Schule in der Gemeinde Dorf – aber nicht nur.

Am 31. März informiert die Schulbehörde Flaachtal über ihr Vorhaben, die Standorte in Berg am Irchel, Dorf und Volken zu schliessen. Sie argumentiert mit dem Druck seitens des kantonalen Volksschulamtes, das grössere und damit weniger Schulklassen verlangt. Im Flaachtal sind alle Klassen kleiner als gesetzlich vorgeschrieben. Mit der Zusammenlegung der Schulstandorte in Buch am Irchel und Flaach sollen die Vorschriften eingehalten werden. Dafür müssen beide Schulhäuser für sechs Millionen Franken ausgebaut werden. Gleichzeitig kann die seit fünf Jahren fusionierte Schulgemeinde mit der Schliessung der übrigen drei Standorte Geld sparen.

«Zunichtegemacht»

Seit die Schulpflege ihre Pläne im Herbst öffentlich gemacht hat, gehen die Wogen hoch im Flaachtal. Mit seinem Flugblatt ruft der Gemeinderat Dorf dazu auf, den Informationsanlass zu besuchen. Es sei «entscheidend wichtig», dass das Unbehagen auch gegenüber der Schulpflege zum Ausdruck gebracht werde «und deshalb möglichst viele/alle Einwohner der Flaachtal-Gemeinden» an dem Anlass teilnehmen. «Und wenn angezeigt, auch ihren Missmut gegen die geplanten Veränderungen kundzutun.» Der Gemeinderat argumentiert, dass die Schliessung von Schulstandorten aus Sicht der Schulgemeinde zwar gewisse Vorteile bringen möge. «Aber nicht für die Flaachtal-Einwohner insgesamt»: Intakte und langfristig nutzbare Schulinfrastruktur, Standortvorteile und die «Lebensqualität für Familien in den einzelnen Gemeinden» würden «zunichtegemacht». Sein Schreiben schliesst er: «Die Schule soll im Dorf bleiben!»

Weil am Anlass vom 31. März offenbar viele Teilnehmer erwartet werden, hat die Schulbehörde diesen von Dorf nach Buch am Irchel verlegt (19 Uhr, Mehrzweckhalle). «Aus Kapazitätsgründen und um die feuerpolizeilichen Vorschriften einzuhalten», wie Schulpflegepräsident Daniel Heuer sagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch