Zum Hauptinhalt springen

Farner wettert ohne Mehrheit im Rücken

Kantonsrat Martin Farner kritisiert Regierungsrätin Jacqueline Fehr und ihre Einladung an die Gemeindebehörden. Er tue dies als Vertreter des Weinlandes, behauptet er. Doch die meisten sind gar nicht seiner Meinung.

Kantonsrat Martin Farner hat die Einladung von Regierungsrätin Jacqueline Fehr in den falschen Hals bekommen.
Kantonsrat Martin Farner hat die Einladung von Regierungsrätin Jacqueline Fehr in den falschen Hals bekommen.
Madeleine Schoder

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) will den bisherigen und neuen Gemeindebehörden im Kanton Zürich Danke sagen für ihren Einsatz. Daher hat sie allen Gemeinden eine Einladung geschickt für eine kleine Feier im Frühsommer in den jeweiligen Bezirken – so auch im Weinland (Bezirk Andelfingen). Doch die beiden Kantonsräte aus Oberstammheim, Martin Farner (FDP) und Konrad Langhart (SVP), haben die Einladung der Regierungsrätin in den falschen Hals bekommen. So haben sie zusammen mit Kantonsrat Stefan Schmid (SVP, Niederglatt) die Anfrage «Seltsame Amtseinsetzungsfeiern durch die Direktion der Justiz und des Innern in den Bezirken» verfasst. Die Antwort des Regierungsrates darauf ist noch ausstehend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.