Zum Hauptinhalt springen

Dem «Aal-Gemetzel» schneller ein Ende setzen

Vereinigungen sehen dringenden Handlungsbedarf bei Wasserkraftwerken.

Die verletzten Aale im Rhein.
Die verletzten Aale im Rhein.
PD

Von einem «Aal-Gemetzel» ist die Rede. «Verletzte, verstümmelte, zerhackte» Aale, seien dieser Tage im Rhein zu sehen.Die Tiere würden in den Turbinen von Wasserkraftwerken verenden, schreiben der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) und die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva in einer Medienmitteilung. Und sie liefern das Fotomaterial zu den Beschreibungen mit. Die Wasserkraftwerke seien «eigentliche Todesfallen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.