Zum Hauptinhalt springen

Frau deponierte versehentlich Kokain in Schmuckschatulle

Die Polizei fand in der Wohnung einer 48-Jährigen Kokain. Sie wisse nichts von Drogen und habe nicht vermutet, dass ihr Freund mit Drogen handeln könnte, sagte sie vor Gericht. Die Frau wurde freigesprochen.

Vor dem Bezirksgericht in Andelfingen wirkte eine Frau ratlos. Weil ihr Freund mit Drogen handelte, musste sie sich vor Gericht verantworten.
Vor dem Bezirksgericht in Andelfingen wirkte eine Frau ratlos. Weil ihr Freund mit Drogen handelte, musste sie sich vor Gericht verantworten.
Nathalie Guinand

Als ihr afrikanischer Lebenspartner für mehrere Tage zu Besuch war, bemerkte die Beschuldigte in ihrer Wohnung zwei Kugeln auf dem Boden. Sie wusste nicht, was das sein könnte. Also deponierte sie die Dinger vorsorglich in einer ihrer Schmuckschatullen. Denn nach Abfall sah es nicht aus und sie wollte bei Gelegenheit ihren Freund fragen, ob er etwas dazu wisse. Doch schon bald habe sie die Kugeln wieder vergessen. Sie sei generell sehr vergesslich, sagte sie am Dienstag im Bezirksgericht Andelfingen weiter. Was die Schweizerin damals nicht ahnte: Bei den Kugeln handelte es sich um Kokain und ihr Lebenspartner war nicht ganz der, den er vorgab zu sein. Er war ein Drogendealer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.