Turbenthal

Für die Tösstaler Anisguetsli reist sie aus Tatamagouche an

Beatrice Almeida-Bammatter wanderte mit ihrer Familie nach Kanada aus. Für einige Zeit ist sie zurück in Turbenthal, um ihre bekannten Anisguetsli zu backen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

13 Jahre hat Beatrice Almeida-Bammatter bei einer Grossbank in der Schweiz gearbeitet. Bis sie ohne Vorwarnung aus dem Büro begleitet wurde. Sie war entlassen, mit vielen anderen Bankangestellten. «Das war heftig», sagt die 41-Jährige. «Vor allem die Art und Weise.» Doch die Entlassung war der Anfang von etwas Neuem und stellte sich rückblickend gesehen als Glücksfall heraus.

Denn danach begann die gelernte Köchin so richtig mit dem Backen von Anisguetsli. Gelernt hat sie das Handwerk von ihrer Mutter. Zudem richtete sie mit ihrem Mann in ihrem Haus in Turbenthal ein Bed and Breakfast ein. Beides lief besser als erwartet. Insbesondere die Tösstaler Anisguetsli sind inzwischen weitherum ein Begriff.

Beatrice Almeida-Bammatter ist so zu ihrer eigenen Chefin geworden und hatte mehr Zeit für ihre drei Kinder. Und vor allem hatte die Familie Zeit und Musse für ein nächstes grösseres Projekt: die Auswanderung nach Kanada.

Ein Motel stand zum Verkauf

Diesen Frühling haben sie ihren Plan in die Tat umgesetzt. Bereits vor längerer Zeit konnten die Almeidas in Neuschottland in Kanada eine Farm kaufen, ursprünglich war sie «nur» als Ferienhaus gedacht. «Es ist dort mit dem Wald, dem vielen Platz und der Stille aber so traumhaft schön», sagt Beatrice Almeida-Bammatter, während sie in ihrer Backstube in Turbenthal Teig knetet. «Dass wir am liebsten gleich dort geblieben wären.»

Als im zehn Minuten entfernten Dorf Tatamagouche das Balmoral Motel zum Verkauf stand, nutzten sie die Gelegenheit. Sie reichten bei den Einwanderungsbehörden einen Businessplan ein und feierten im Frühsommer Wiedereröffnung. «Ein paar Kühe auf der Farm hätten nicht gereicht, um eine Aufenthaltsbewilligung als Unternehmer zu erhalten», sagt sie. «Die Bestimmungen sind da streng.»

Zurück in der Backstube

Anfang Oktober ist Beatrice Almeida-Bammatter nun für zweieinhalb Monate nach Turbenthal zurückgekehrt, um sich um die Tösstaler Anisguetsli zu kümmern. In ihrem ehemaligen Haus, das die Schwiegereltern inklusive Bed and Breakfast übernommen haben, befindet sich im oberen Stock nach wie vor ihre Backstube.

Am Boden stehen Säcke mit Puderzucker, auf dem Tisch liegen Wallholz und Sujets für die Prägung bereit. Einige Bleche sind mit fertigen Anisguetsli belegt, die bloss noch eingepackt werden müssen. Gebacken wurden sie für die Delikatessenabteilung von Globus. Auch an Herbst- und Weihnachtsmärkten werden sie angeboten. Im Unterschied zu anderen Anisguetsli sind sie viel weicher und werden genau deshalb von vielen geschätzt.

«Das Backen ist eine strenge Arbeit», sagt Almeida-Bammatter, während sie den Teig auswallt. «Aber ich mache sie gerne.» Sie wollte das Geschäft deshalb auch nach der Auswanderung nicht aufgeben. Zumal sie auf zahlreiche Stammkunden zählen darf und sich auf den Märkten ein Netzwerk aufgebaut hat. «Klar vermisse ich meine Familie in Kanada», sagt sie. «Wir waren noch nie so lange getrennt.» Dieses Jahr sei deshalb auch ein Testlauf, ob es weiterhin funktioniert mit den Guetsli. Grundsätzlich habe sie vor, das traditionelle Gebäck auch im nächsten Jahr herzustellen.

Das Konzept könnte aufgehen. Im Winterhalbjahr ist es in Neuschottland ruhiger. Während im Sommer mehrere Tausend Personen in Tatamagouche leben, seien es im Winter nur circa 900. Erstaunlich schnell eingelebt hätten sich in Kanada ihre drei Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren. «Sie haben mehr Platz und Zeit, um zu spielen.» Auch die Almeidas schätzen vor allem ihre neue Freiheit. Für einen Hühnerstall zum Beispiel müssten sie nicht extra eine Bewilligung einholen. «Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.» Der Abschied im Frühling sei zwar schwierig gewesen. «Manchmal muss man aber einfach seinen Träumen nachgehen.»

Die Familie Almeida-Bammatter wird derzeit von einem SRF-Filmteam begleitet. Dies für die Sendung «Auf und davon». Die neue Staffel soll ab nächstem Jahr ausgestrahlt werden.

Erstellt: 08.10.2019, 20:13 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.