Zum Hauptinhalt springen

Jäger wollen weniger Weidenetze

Weidenetze sollen nicht für den Schutz vor Wildschäden zweckentfremdet werden – das will eine Waltalinger Initiative.

Eigentlich ein Weidenetz, hier aber zweckentfremdet für den Schutz vor Wildschäden: Für dieses Reh wurde das Netz zur tödlichen Falle.
Eigentlich ein Weidenetz, hier aber zweckentfremdet für den Schutz vor Wildschäden: Für dieses Reh wurde das Netz zur tödlichen Falle.
Oskar Reutimann

An der Waltalinger Bächtelistag-Gemeindeversammlung vom Samstag geht es nicht nur um das Budget 2016, sondern auch um Tiere. So entscheiden die Stimmberechtigten über ein Initiativbegehren, welches das Aufstellen von Elektroweidenetzen bei gewissen Ausnahmen verbieten will.

«Es ist verboten, Personen oder Tiere zu beunruhigen, zu belästigen, zu erschrecken oder zu gefährden», heisst es in der aktuellen Fassung der Polizeiverordnung. Dem Gemeinderat Waltalingen reicht diese Formulierung, wie er in der Weisung zur Gemeindeversammlung schreibt. Verfange sich ein Tier in einem Weidenetz oder verende darin, so erfolge bereits heute eine Anzeige, argumentiert er. Der Rat will die Polizeiverordnung zudem möglichst schlank halten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.