Andelfingen

«Keine Angst»: Bevölkerung soll noch ins Boot geholt werden

Wann die Bevölkerung übers laufende Fusionsprojekt informiert wird, ist noch offen. Die Abstimmung findet in zwei Jahren statt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit der Grundsatzabstimmung über die Fusion Mitte April sei es «relativ ruhig» geblieben. Das sagte Andelfingens Gemeindepräsident Hansruedi Jucker im Anschluss an den offiziellen Teil der Gemeindeversammlung vom Mittwochabend. Gemeint sind die zwei Fusionsprojekte auf den Territorien von Adlikon, Andelfingen, Henggart, Humlikon, Kleinandelfingen und Thalheim an der Thur – der Politischen Gemeinden zum einen und der Schulen zum anderen.

Zuerst die Grundlagenarbeit

An allen Gemeindeversammlungen werden die gleichen Folien gezeigt. Darauf sind Organigramme, Termine und die Teilprojektgruppen samt Teilnehmern zu sehen. Diese Gruppen sollen ab Anfang Dezember die Aspekte einer Fusion auf Vor- und Nachteile hin prüfen. Eine Startveranstaltung für die Bevölkerung, an der etwa die Erwartungen, Hoffnungen und Ängste abgeholt werden, ist keine geplant. Mit Ausnahme der Projektgruppe Gesellschaft, in der auch Vertreter von Vereinen und des Gewerbes teilnehmen, sind die Gruppen behördendominiert. Daten für Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung gibt es noch keine. «Die sind in Planung», sagte Jucker. In gut zwei Jahren soll das Stimmvolk in allen Gemeinden über die beiden Fusionen befinden. Man müsse jetzt zuerst die Grundlagenarbeit machen, fuhr Jucker fort. «Sonst stehen wir mit leeren Händen da.» Die Bevölkerung werde man dann schon noch ins Boot holen, «keine Angst».

Hoffen auf Regierungsrätin

Die Informationen des Andelfinger Gemeinderates waren wie meist sehr zahlreich. Doch in den vielen Dossiers gibt es kaum substanzielle Neuigkeiten – es wird abgeklärt, ausgewertet. So auch bei der Frage nach Tempo 30 auf der unteren Landstrasse. Der Gemeinderat hofft hier auf eine Temporeduktion durch den Kanton als Besitzer des Strassenabschnitts – und zählt dabei auf Regierungs­rätin Carmen Walker Späh. Diese hatte in der TV-Sendung «Arena» gesagt, dass sie nichts gegen Tempo 30 auf Kantonsstrassen bei Schulen habe. In Andelfingen ist genau das der Fall.

(Landbote)

Erstellt: 29.11.2018, 16:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben