Zum Hauptinhalt springen

Kippfenster wurden zur Katzenfalle

Ein Hanfbauer wehrt sich vor Gericht gegen den Vorwurf der Tierquälerei. Mehrere Katzen haben sich in in den Kippfenstern seiner Gewächshäuser eingeklemmt. Eine davon hatte er selber aufgepäppelt. Das Urteil steht noch aus.

Das Bezirksgericht Andelfingen muss über einen ungewöhnlichen Fall von Tierquälerei befinden.
Das Bezirksgericht Andelfingen muss über einen ungewöhnlichen Fall von Tierquälerei befinden.
Heinz Diener

Der Beschuldigte hat ein gutes Verhältnis zu Katzen: «Das sind sehr eigenwillige Wesen. Sie machen, was ihnen gerade passt.» Einmal habe er ein junges Kätzchen aufgenommen, dessen Augen noch zu gewesen seien. Später folgte es ihm auf Schritt und tritt und strich ihm um die Beine.

«Die Katze war völlig vermenschlicht.» Sie begleitete ihn sogar zur Arbeit und wollte zu ihm ins Gewächshaus. Doch dabei klemmte sich das Tier in einem der Kippfenster ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.