Zum Hauptinhalt springen

Kleinbetriebe stellen sich neu auf

Das Gewerbe sieht sich seit den Verordnungen des Bundesrats mit völlig neuen Problemen konfrontiert. Mit kreativen Ideen wollen sie ihr Geschäft am Leben erhalten, ohne das Virus weiterzuverbreiten.

Gottfried und Elias Gerber mit Kopfsalat- und Kohlrabi-Setzlingen: «Wir sind mit wenig zufrieden.»
Gottfried und Elias Gerber mit Kopfsalat- und Kohlrabi-Setzlingen: «Wir sind mit wenig zufrieden.»
roh

In der Blumengärtnerei Gerber sieht es am Dienstagvormittag auf den ersten Blick aus wie immer: Eine Mitarbeiterin giesst Osterglocken, Ranunkeln und Veilchen. Auf dem Firmenareal blüht und gedeiht es, dass es eine Freude ist. Für die Pflanzen ist es bislang ein perfekter Frühling.

Für die Gärtnerei hingegen gar nicht. Kurz vor der gärtnerischen Hauptsaison hat der Bundesrat beschlossen, dass Verkaufsläden grundsätzlich geschlossen bleiben. Auch im Blumenladen der Familie Gerber an der Tösstalstrasse in Rikon ist es deshalb dunkel, die Tür steht einen Spaltbreit offen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.