Zum Hauptinhalt springen

Nachträgliches Baugesuch für Mahnmal gegen mögliches Endlager

Bauer und Endlager-Gegner Jürg Rasi hat nun doch ein Baugesuch für seinen Hinkelstein eingereicht.

Im August 2018 wurde der Hinkelstein aufgestellt.
Im August 2018 wurde der Hinkelstein aufgestellt.
Enzo Lopardo

Als Jürg Rasi Ende August 2018 auf seinem Land einen Hinkelstein als Mahnmal gegen das drohende Endlager im Zürcher Weinland aufstelle, hatte er dafür keine Baubewilligung eingeholt. Der Marthaler Landwirt ist der Präsident des Vereins Like Weinland («Ländliche Interessengemeinschaft kein Endlager im Weinland») und wehrte sich bis vor Zürcher Verwaltungsgericht gegen die Einreichung einer solchen Bewilligung («Der Landbote» berichtete).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.