Andelfingen

Nur wer knobelt, entkommt der Schulbank

Die Klasse 3B1 der Sekundarschule Andelfingen hat als gemeinsames Projekt einen Escape Room eingerichtet. Während ihrer Freizeit betreiben sie den Raum, mit den Einnahmen wollen sie Achterbahn fahren.

In den alten Schulbänken müssen Lorena, (v.l.), Chiara, André im Unterricht nicht sitzen.

In den alten Schulbänken müssen Lorena, (v.l.), Chiara, André im Unterricht nicht sitzen. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schule eingeschlossen zu sein und nur durch das Lösen von kniffligen Aufgaben wieder herauszukommen, wäre wohl der Albtraum von manchem Schüler. Dennoch will die Klasse 3B1 aus Andelfingen genau mit diesem Szenario Leute anlocken. Die Schülerinnen und Schüler der dritten Sek haben in den Kellerräumen ihrer Schule einen Escape Room eingerichtet.

Eine Gruppe von etwa vier Personen begibt sich in einen Raum und muss durch das Lösen von Rätseln versuchen, diesem wieder zu entkommen. Hinweise und Gegenstände sollen beim Ausbrechen helfen. Mit einem Escape Room ist meist auch eine Hintergrundgeschichte verbunden, die den Anlass für das Knobeln liefert.

Nach diesem Prinzip funktioniert der Fluchtraum im Keller der Sek Andelfingen ebenfalls. In der Zeit springt man um 100 Jahre zurück und landet im Jahr 1919. Alte Schulbänke und Landkarten schaffen die Atmosphäre der vergangenen Zeit. «Viele der Gegenstände gehören uns», sagt Chiara. Sie und ihre zwölf Klassenkameraden haben letzten September mit der Planung ihres Rätselraums begonnen und dafür eine eigene Geschichte und Rätsel erfunden.

Den Bann brechen

Ein Lehrer verschwindet auf mysteriöse Art und Weise. Nun liegt ein Fluch auf dem Raum. «Die Besucher haben die Aufgabe, den Bann zu brechen», sagt die 15-jährige Lorena. Wohin man im Escape Room auch blickt, überall scheint ein Rätsel versteckt zu sein. Schlösser in jeglichen Variationen, Rechenaufgaben und verschlossene Kisten erfreuen das Knoblerherz.

«Die Arbeit am Fluchtraum hat uns viel Schweiss und manchmal auch Tränen gekostet.»André, 
Schüler der Klasse 3B1 aus Andelfingen

«Die Arbeit am Fluchtraum hat uns viel Schweiss und manchmal auch Tränen gekostet», sagt André, ein Schüler der Klasse. Zuerst haben sich die Schülerinnen und Schüler aber intensiv mit den Escape Rooms auseinandergesetzt und selbst welche besucht. «Die ursprüngliche Idee für das Projekt kam von unserem Lehrer Dominique Druey», sagt Lorena.

Während der dritten Sek haben die Jugendlichen Projektunterricht. «Andere Klassen haben dort beispielsweise Kochen im Wald geplant», sagt Lorena. Doch ihr Lehrer wollte mal etwas Grösseres machen. Auch selbst sei er ein Rätsel-Fan, dennoch habe er seinen Schützlingen freie Hand gelassen. «Er hat sich im Hintergrund gehalten. Aber wenn wir Hilfe brauchten, hat er uns geholfen», sagt Chiara.

Während der schulfreien Zeit sind die Schülerinnen und Schüler nun häufig im Keller der Schule anzutreffen. Montags bis samstags sind jeweils zwei Jugendliche für die Spielaufsicht eingeteilt. Mit den Einnahmen will sich die Klasse die Abschlussreise finanzieren. «Geplant sind zwei Tage Europa-Park mit Übernachten», sagt Chiara. Sie wollen Action und Adrenalin: «Es soll mal etwas anderes sein als bloss Wandern», sagt André.

Die Zeit ist knapp

Dafür investieren die zwölf Jugendlichen gerne ihre Freizeit. Wenn die Besucher im Raum nicht weiterkommen, erhalten sie per Walkie-Talkie neue Hinweise von ihnen. «Aber nur, wenn wir es auch für nötig halten», sagt André und grinst. Etwas knifflig soll es schliesslich bleiben. Um das Rätsel zu lösen, haben die Besucher eine Stunde Zeit. «Wir geben aber auch etwas mehr Zeit, wenn sie das wünschen», sagt Lorena.

Es sei ihr Ziel, dass die Gäste möglichst viel vom Raum zu sehen bekommen. «Wir haben uns so viele Gedanken dazu gemacht, da sollen sie auch alles erleben können», sagt Chiara. Manchmal sei es schwer gewesen, sich wieder von Ideen zu verabschieden, die doch nicht funktionierten.

Jetzt ist die Klasse aber überaus zufrieden mit ihrem Werk, das sie voraussichtlich noch bis zu den Sommerferien erhalten können. Denn danach starten die Jugendlichen mit der Berufslehre. «Das Projekt hat uns extrem zusammengeschweisst», sagt André. Nun hoffen sie auf möglichst viele mutige Besucherinnen und Besucher.

Escape Room: Die Klasse 3B1 aus Andelfingen hat einen Escape Room entwickelt. Maximal zu fünft kann man sich in den Rätselraum begeben. Infos unter: escaperoomsekandelfingen.simplybook.it

Erstellt: 22.03.2019, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

«Bei uns ist man nie eingesperrt»

Winterthur Eine Tragödie wie im polnischen Escape Room wäre in Winterthur nicht möglich, versichern die Betreiber des hiesigen Escape Room Geheimgang 188. Mehr...

Ein rätselhaftes Boomgeschäft

Winterthur In Winterthur schiessen derzeit sogenannte Escape Rooms aus dem Boden. Nebst Jungunternehmern macht auch das Technorama mit. Allen gemeinsam sind raffinierte Gruppenrätsel, die eine Geschichte erzählen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles