Kleinandelfingen

Oerlingen zu Marthalen?

Per Einzelinitiative verlangt ein Einwohner die Abspaltung Oerlingens und den Wechsel des Dorfes zur Gemeinde Marthalen.

Bald ein Teil Marthalens? Ein Einwohner von Oerlingen fordert die Abspaltung seines Dorfes von Kleinandelfingen.

Bald ein Teil Marthalens? Ein Einwohner von Oerlingen fordert die Abspaltung seines Dorfes von Kleinandelfingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 400 Einwohnerinnen und Einwohner zählt das Dorf Oerlingen, das zur Gemeinde Kleinandelfingen gehört. Zumindest im Moment. Der Oerlinger Leo Mahler nämlich hat eine Einzelinitiative eingereicht mit dem Ziel, das Gebiet der ehemaligen Zivilgemeinde Oerlingen von Kleinandelfingen abzutrennen und der Gemeinde Marthalen zuzuschlagen. Das teilt die Gemeinde Kleinandelfingen mit.

Die Zivilgemeinde Oerlingen war 1994 definitiv aufgelöst worden. Über die Initiative befindet die Kleinandelfinger Gemeindeversammlung am 29. November. Die Initiative würde Kleinandelfingen verpflichten, mit Marthalen Vertragsverhandlungen zur Neufestsetzung der Grenzen aufzunehmen. Stimmen die Kleinandelfinger Stimmbürger zu, läge der Ball bei den Marthalern, zu entscheiden, ob sie Oerlingen überhaupt wollen. Fehlt das Interesse, würde das Verfahren eingestellt.

Initiant: Oerlingen schonheute näher bei Marthalen

Oerlingen sei bezüglich Infrastruktur schon heute mehr mit Marthalen verbunden, als mit Kleinandelfingen, sagte Initiant Mahler gegenüber der «Andelfinger Zeitung». Er argumentiert mit Wasser, Abwasser, Postauto und Bahnhof. Auch aus Sicht der Schule und Feuerwehr wäre ein Wechsel sinnvoll, meint Mahler, der sich zu den Chancen seiner Initiative nicht weiter äussert. Die Reaktionen, die er erhalten habe, reichten von «eine Überlegung wert» bis «sicher nicht».

Mit einem Wechsel zu Marthalen wäre Oerlingen raus aus der Fusion der sechs Thurthaler Gemeinden um Andelfingen und Kleinandelfingen. Laut Initiant Mahler soll sich Oerlingen aber auch dann Marthalen anschliessen, wenn die grosse Fusion scheitert. (Der Landbote)

Erstellt: 12.09.2017, 15:15 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben