Zum Hauptinhalt springen

«Schlauchboote sollten in der Nähe des Ufers bleiben»

Madeleine Frigerio von der Schifffahrtsgesellschaft Züri-Rhy teilt den Fluss derzeit mit vielen Hobby-Böötlern.

Immer wieder wagen sich Schwimmende mit Schlauchbooten und Luftmatratzen auf den Rhein – das ist nicht ohne Risiko.
Immer wieder wagen sich Schwimmende mit Schlauchbooten und Luftmatratzen auf den Rhein – das ist nicht ohne Risiko.
Archiv LB

Frau Frigerio, auf dem Rhein sind wieder viele Schlauchboote und Luftmatratzen unterwegs. Wie ist das für Sie als Kapitänin eines grösseren Schiffs?

Wenn sich die Leute richtig verhalten, ist das kein Problem. Leider kommt es häufig vor, dass der Fluss unterschätzt wird. So kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.