Buch am Irchel

Sonnenwirt zum Dritten

Onorio Macis will es in der Sonne als neuer Wirt versuchen. Nach zwei schlechten Erfahrungen hofft Noch-Pächter Hansjakob Zurbuchen nun darauf, dass Ruhe einkehrt und die Gäste der Sonne wieder ihr Vertrauen schenken. 

Das Restaurant Sonne hat einen neuen Unterpächter: den Sarden Onorio Macis.

Das Restaurant Sonne hat einen neuen Unterpächter: den Sarden Onorio Macis. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Wirt, der die Gäste zufriedenstellt und seine Rechnungen und die Löhne bezahlt. Nichts wünscht sich  Hansjakob Zurbuchen, Noch-Pächter des Restaurants Sonne in Buch am Irchel, sehnlicher. Wegen gravierender Bandscheibenprobleme kann er selbst nicht mehr wirten, steht aber noch bis Ende 2020 bei Sonne-Besitzer Marco Meier unter Pachtvertrag.

Nach zwei unerfreulichen Erfahrungen mit Unterpächtern, aus denen er als Geprellter hervorging, hat Zurbuchen nun einen neuen Wirt am Start: den Sarden Onorio Macis. Der 59-Jährige hat in den letzten Jahren in Leonberg bei Stuttgart als Koch im Restaurant Brunetti gearbeitet. Er verfügt aber auch über Berufserfahrung in der Schweiz. Fast drei Jahre lang führte er das Ristorante Pizzeria Betschart in Morschach und war davor in Sundlauenen bei Interlaken im Restaurant Beatus-Höhlen ebenso lang für Küche und Restaurant verantwortlich.

Vertrauen zurückgewinnen

«Ich freue mich ausserordentlich, dass wir einen Nachfolger gefunden haben, der gut kochen kann», sagt Zurbuchen. «Die Leute schätzen die italienische Küche.» Er hoffe, dass der neue Wirt, dessen Leumund tadellos sei, nach den vergangenen beiden Flops das Vertrauen der Buchemer Gäste zurückgewinnen könne.  

Onorio Macis ist schon in die Wohnung über dem Restaurant eingezogen. «Zuerst mussten wir den Abfall der Vorgänger wegräumen und alles putzen», sagt er in gebrochenem Deutsch. Zwei Mulden seien dafür nötig gewesen. In den nächsten Tagen erwarte er die Betriebsbewilligung vom Gemeinderat. Dann soll das Restaurant umgehend wieder aufgehen. Inzwischen sucht der neue Wirt  nach einer Servicekraft. Sein Schweizer Berater und dessen Frau unterstützen ihn in allen betriebswirtschaftlichen Belangen tatkräftig. Die vormalige Hilfsköchin habe bereits zugesagt, wieder hier zu arbeiten, obwohl sie bis heute vergeblich auf den Lohn der Vorgänger wartet. 

Pasta, nicht Pizza

Der neue Wirt will das Restaurant Sonne bis auf montags täglich von 9 bis 23 Uhr offen halten. Macis will «gutbürgerliche Küche mit italienischem Touch und gutem Kaffee» anbieten. Pizza steht nicht auf dem Programm. Dafür hat er Ravioli, Cannelloni, Risotto, Lasagne, Spaghetti auf acht Arten sowie natürlich Fleisch-  und Fischgerichte im Repertoire. Neben einem Wochenmenü und à la Carte soll es ein Mittagsmenü in der Preisklasse von 16 bis 19 Franken geben. Besonders empfehle er die Spaghetti Bottarga mit getrockneten Fischeiern, sagt der Sarde mit dem freundlichen Blick. 

Vom Traum zum Albtraum

Als Barbara Senn und Rocco Stanke im September 2015 die Sonne nach sechs Jahren aus gesundheitlichen Gründen aufgaben, holte der inzwischen verstorbene Sonne-Patron Albert Meier Hansjakob und Therese Zurbuchen, die seinerzeit im Restaurant Wiesental in Unterohringen wirteten, nach Buch am Irchel. «Das war mein Traumrestaurant, das ich schon lange führen wollte», sagt Zurbuchen damals. Der Traum sollte jedoch nur von Dezember 2015 bis Juli 2017 dauern.

Im Juli 2017 musste Hansjakob Zurbuchen die Sonne wegen akuter gesundheitlicher Probleme wieder abgeben. Weil er wegen des weiterlaufenden Pachtvertrags eine schnelle Lösung wollte, hat er das Restaurant zunächst an zwei Männer aus Kosovo und Mazedonien unterverpachtet. Nach nicht einmal fünf Monaten warfen Orce Vasilev und Georg Tushi aber Mitte Januar 2018 das Handtuch und machten sich aus dem Staub. Zurbuchen vermisst seitdem einen Teil des Inventars.

Zwei Monate später übernahm ein Wirtepaar aus dem Bündnerland die Sonne. Nach acht Monaten hinterliessen sie jedoch einen immensen Schuldenberg. Anfang November 2018 hat der Konkursrichter des Bezirks Andelfingen das Restaurant Sonne versiegelt und den Konkurs eröffnet. Hansjakob Zurbuchen, der heute als Verkäufer tätig ist, muss als Inhaber des mehrjährigen Pachtvertrages für die ausstehenden Miete und andere Ausstände seiner unzuverlässigen Untermieter aufkommen.

Erstellt: 06.02.2019, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Schon wieder Misswirtschaft

Buch am Irchel Die Gäste des Restaurants Sonne in Buch am Irchel haben Pech: Bereits zum zweiten Mal muss das Gasthaus in kurzer Zeit geschlossen werden. Doch diesmal ist es noch schlimmer. Mehr...

Wirte machen sich mit Inventar aus dem Staub

Buch am Irchel Was mit einem Vertrauensvorschuss begann, endet in einer bitteren Lektion für die Pächter des Restaurants Sonne in Buch am Irchel. Die Wirte samt Inventar sind weg und hinterlassen einen Schuldenberg. Mehr...

Sie kamen als Fremde und gehen als Freunde

Buch am Irchel Therese und Hansjakob Zurbuchen müssen die Sonne aufgeben. Schuld sind gesundheitliche Probleme. Am Sonntag ist Austrinkete und danach geht das Restaurant vorläufig zu. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!