Zum Hauptinhalt springen

Stein des Anstosses auf Atom-Acker

An ihrer 26.Vollversammlung feierte sich die Regionalkonferenz selber. Und Regierungsrat Markus Kägi sprach über den Rhein.

Mahnmal bei Marthalen, der Siedlungsrand ist im Hintergrund zu sehen: An diesem Ort würde wohl das Tor zum Endlager gebaut.
Mahnmal bei Marthalen, der Siedlungsrand ist im Hintergrund zu sehen: An diesem Ort würde wohl das Tor zum Endlager gebaut.
Madeleine Schoder

Für jedes der gut 100 Mitglieder der Weinländer Endlager-Regionalkonferenz stand am Mittwochabend in Andelfingen ein Geschenk bereit: Eine Tragtasche mit einem Stück Käse und einem Glas Honig – im Weinland hergestellte Produkte notabene. Zum baldigen Abschluss der zweiten Etappe der Standortsuche für ein Schweizer Endlager feierte und beschenkte sich die Konferenz gleich selber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.