Weinland

Erwartungen an Andelfinger Gemeindefusion nehmen weiter zu

2020 könnten in drei Gemeinden die Steuerfüsse sinken – im Jahr der Fusionsabstimmung.

Grossandelfingen – bis 1970 hiess Andelfingen so. Bild: Markus Brupbacher

Grossandelfingen – bis 1970 hiess Andelfingen so. Bild: Markus Brupbacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In rund einem Jahr entscheiden Adlikon, Andelfingen, Henggart, Humlikon, Kleinandelfingen und Thalheim an der Thur über die Fusion der sechs Politischen Gemeinden zum einen und über die Fusion aller Schulen in diesen Gemeinden zum anderen. Die Sekundarschulgemeinde Andelfingen bildet die Klammer um diese sechs Gemeinden.

An den Gemeindeversammlungen vor den Sommerferien war von einem «attraktiven Steuerfuss» die Rede, der sich für alle fusionierten Gemeinden abzeichne. Auf Nachfrage eines Stimmbürgers erfuhr man mehr: Der Steuerfuss in der Fusionsgemeinde werde tiefer sein, als er je in einer beteiligten Gemeinde war. Henggart hat mit 104 Prozent den zurzeit tiefsten Gesamtsteuerfuss unter den sechs potenziellen Fusionsgemeinden.

Schlussbericht in Arbeit

Näheres war von den Projektverantwortlichen zum künftigen Steuerfuss nicht zu erfahren unter Verweis auf den noch fertigzustellenden Schlussbericht. Dieser wird die Entscheidungsgrundlage für die Stimmbürger bilden. Der Bericht hätte eigentlich an zwei Bevölkerungsworkshops im Oktober vorgestellt werden sollen. Doch weil er noch nicht fertig ist, wurden die Workshops auf Januar/Februar 2020 verschoben und verdreifacht: In allen sechs Gemeinden soll es derartige Anlässe geben.

Drei Senkungen beantragt

Zwar fanden die Workshops noch nicht statt. Doch mittlerweile wurden die für 2020 beantragten Steuerfüsse in den sechs Gemeinden bekannt. Dabei zeigt sich Überraschendes: In drei der sechs Gemeinden soll der Gesamtsteuerfuss sinken.

In Thalheim an der Thur beantragt der Gemeinderat eine Reduktion um drei Prozentpunkte, sodass der Gesamtsteuerfuss von heute 105 auf 102 Prozent reduziert würde. In Henggart will der Gemeinderat den Steuerfuss um vier Prozentpunkte senken, was eine Reduktion des Gesamtsteuerfusses von 104 auf 100 Prozent zur Folge hätte. In Adlikon ist eine Reduzierung um sechs Punkte auf 124 Prozent vorgesehen. In Kleinandelfingen beantragt der Gemeinderat zwar eine Senkung um zwei Prozentpunkte. Weil aber die Behörde der Primarschulgemeinde Andelfingen, zu der auch Kleinandelfingen gehört, ihren Steuerfuss um zwei Punkte erhöhen will, bliebe der Kleinandelfinger Gesamtsteuerfuss unverändert bei 110 Prozent. Auch in Humlikon würde bei einem Ja der Gemeindeversammlung der Gesamtsteuerfuss bei 123 gleich bleiben. Lediglich in Andelfingen ginge der Gesamtsteuerfuss um zwei Punkte hoch auf 114 Prozent – wegen der erwähnten Erhöhung bei der Primarschulgemeinde Andelfingen.

Der Adliker Steuerfuss ist ein Spezialfall. Auf dieses Jahr stieg er von 123 auf 130 Prozent an wegen eines Sonderschulfalls. Dies war nötig, um beim Kanton individuellen Sonderlastenausgleich (Isola) zu beantragen. Wegen der rückwirkend erfolgten Änderung bei der Abgrenzung des Ressourcenzuschusses benötigt Adlikon für 2020 keinen Isola mehr, sodass der Steuerfuss wieder gesenkt werden kann.

Erstellt: 08.11.2019, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

Die halbe Fusionsgemeinde will «Andelfingen» heissen

Weinland Trotz einem klaren Abstimmungsresultat könnte sich die Fusionsleitung noch umentscheiden. Mehr...

Gemeindename und Wappen diskutiert

Grossfusion im Weinland An einem Workshop konnte die Bevölkerung von Adlikon, Andelfingen, Henggart, Humlikon, Kleinandelfingen und Thalheim über das Wappen und den Namen der Fusionsgemeinde debattieren. Mehr...

Fusionsfans müssen sich warm anziehen

Andelfingen Seit bald einem Jahr dümpelt das Andelfinger Fusionsprojekt vor sich hin. Doch nun ist die Ruhe vorbei. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!