Zum Hauptinhalt springen

Unerwünscht, weil sie fremd ist

Die Bisamratte teilt ihren Lebensraum mit dem Biber und gräbt wie er Höhlen in die Uferböschung. Doch was ihren Schutz betrifft, werden die Tiere ungleich behandelt.

Seltene Beobachtung am Seltenbach: Das nerzähnliche Fell der Bisamratte ist wertvoll.
Seltene Beobachtung am Seltenbach: Das nerzähnliche Fell der Bisamratte ist wertvoll.
Markus Brupbacher

Die kaninchengrosse, pudelnasse Bisamratte schwimmt auf die Höhle am Ufer zu und verschwindet darin. Kurze Zeit später kommt ein Biber mit einem Ast angeschwommen und zieht sich in denselben Höhleneingang knapp über der Wasseroberfläche zurück, wo er hörbar zu nagen beginnt. Da wird es der Bisamratte, die nicht zu den Ratten, sondern zu den Wühlmäusen gehört, zu eng, und sie verlässt den Bau am Bachufer wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.