Zum Hauptinhalt springen

Vermeintlich Kranke erschwindelte Geld

Verblüffend geschickt fälschte eine Frau aus dem Zürcher Weinland Arztrechnungen und schickte diese den nichts ahnenden Krankenkassen zur Rückvergütung.

«Ich bin in einen Teufelskreis geraten», sagte der Angeklagte vor dem Bezirksgericht Andelfingen.
«Ich bin in einen Teufelskreis geraten», sagte der Angeklagte vor dem Bezirksgericht Andelfingen.
Nathalie Guinand

Fünf Jahre lang ging alles gut. Erst im Februar 2014 schaute die erste Krankenkasse eine Arztrechnung genauer an, welche die im Weinland wohnende Frau Mitte 40 zur Rückvergütung eingeschickt hatte. Es war dies die letzte von insgesamt 59 gefälschten, fiktiven Arztrechnungen. Zuvor hatten mehrere Krankenversicherungen der Frau zusammen rund 80 000 Franken zurückerstattet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.