Andelfingen

Vom Sturmgewehr zum Sackmesser

Ein Gütighauser Waffenhändler expandiert mit Outdoor-Equipment nach Andelfingen. Zur Ladeneröffnung am Samstag gibts etwas Ausgefallenes: Er führt eine Waffensammelaktion durch.

Im Bilg 2 in Andelfingen feiert René Hild am Samstag die Eröffnung seines zweiten Ladens. Um 10 Uhr geht es los.Foto: PD

Im Bilg 2 in Andelfingen feiert René Hild am Samstag die Eröffnung seines zweiten Ladens. Um 10 Uhr geht es los.Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Momentan verkauft René Hild in seinem Geschäft in Gütighausen in Thalheim an der Thur alles, was das Herz von Waffenliebhabern höher schlagen lässt: Pistolen, Gewehre und dazugehörige Ausrüstung.

Am Samstag expandiert der Waffenhändler nach Andelfingen – mit einem ganz anderen Sortiment. In seinem «René Hild Adventum»-Laden Im Bilg 2 bietet Hild künftig Outdoor-Ausrüstung an: Von der Jacke über die Taschenlampe bis zum Sackmesser.

«Ich wollte schon immer Outdoor-Kleidung und Campingausrüstung verkaufen», sagt Hild. An seinem bisherigen Standort sei das aber nicht möglich. Der Platz fehlt. «Wer Kleider verkauft, muss die ausstellen können», konstatiert Hild. Deswegen sei er schon lange auf der Suche nach einer zweiten Lokalität gewesen.

(Fast) keine Schusswaffen

Das Waffengeschäft bleibt derweil an seinem bisherigen Standort. Schusswaffen wolle er in Andelfingen keine anbieten – zumindest keine tödlichen.

Ein Stockwerk ist für den Verkauf von Airsoft-Waffen reserviert, die Plastikkügelchen verschiessen. «Die haben weniger Energie als ein Luftgewehr und sind ungefährlich», sagt Hild. Er nimmt sie neu ins Sortiment auf, weil die jüngere Kundengeneration ein Interesse daran zeige.

Die Geschäftseröffnung in Andelfingen am Samstag umrahmt er klassisch mit Festzelt, Gulasch und Guggenmusik. Daneben veranstaltet Hild eine Sammelaktion für nicht mehr gebrauchte Waffen. Wer etwa Erbstücke zuhause hat und diese nicht mehr will, kann diese bei Hild abgeben.

Verkaufen oder vernichten

«Der Kunde entscheidet, ob er mir das Stück verkaufen möchte, oder ob es vernichtet werden soll», erklärt Hild. So oder so stellt der Händler eine Quittung aus und registriert die angenommenen Waffen auf seinen Namen.

Die angekauften Waffen verwendet er beispielsweise als Ersatzteilspender. Jene, die vernichtet werden sollen, übergibt er der Polizei.

Erstellt: 14.11.2019, 17:22 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei missbilligt privaten Waffenabgabe-Tag in Fachgeschäft

Andelfingen Der Organisator sagt, die Besitzer würden sich aus Angst vor Strafen nicht zur Polizei getrauen. Mehr...

Waffen-Sammelaktionen der Polizei

Seit zehn Jahren veranstaltet die Katonspolizei jährlich einen Aktionstag zum Einsammeln nicht mehr benötigter Waffen. Der letzte fand Anfang November in Winterthur statt.

Dabei sammelte die Kapo 264 Schusswaffen, 90 Stichwaffen und 135 Kilogramm Munition ein. Seit 2014 können zudem jegliche Waffen und Munition – einschliesslich Feuerwerk und Sprengmittel – über das ganze Jahr in allen Polizeiposten abgegeben werden.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben