Zum Hauptinhalt springen

Warnschilder sollen Baby-Füchsen das Leben retten

Blinkende Tafeln warnen vor Jungfüchse in Waltalingen. Diese haben sich ausgerechnet unter einer Strasse einquatiert.

Die Fuchsbabys in Waltlingen leben gefährlich: Ihre Mutter hat sich ausgerechnet eine Strassen-Entwässerungsröhre als Heimat ausgesucht.
Die Fuchsbabys in Waltlingen leben gefährlich: Ihre Mutter hat sich ausgerechnet eine Strassen-Entwässerungsröhre als Heimat ausgesucht.
Hans Wüthrich

Wer von Waltalingen Richtung Wilen fährt, dem fällt ein auffälliges, blinkendes Holzschild auf. «Achtung junge Füchse» heisst es da drauf. Denn unter der Strasse führt eine kaputte Entwässerungsröhre auf die andere Seite, in der sich eine Füchsin mit ihren Jungen versteckt hat. «Die Jungfüchse spielen gerne auf der Strasse, da diese warm ist und oft auch überfahrene Frösche als Futter locken», erklärt Jagdaufseher Oskar Reutimann. Die heranbrausenden Autofahrer wüssten oft nicht, dass auf diesem Strassenabschnitt Füchse herumtollen. Deshalb kämen viele Jungfüchse unter die Räder. Um solche Wildunfälle zu vermeiden, wurden die Schilder aufgestellt. Ein Weiteres steht an der Strasse zwischen Waltalingen und dem Felderhof. «Das Schild nützt mehr als jede Polizeikontrolle, weil die Menschen einen Sinn dahinter sehen», sagt Reutimann. «Viele Verkehrsteilnehmer fahren dadurch sehr viel langsamer.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.