Zum Hauptinhalt springen

Mobilitätsapps überfordern Kunden

Zug oder Auto? Für jede beliebige Strecke schlagen Apps das geeignete Verkehrsmittel vor. Immer mehr Anbieter buhlen um die Gunst der Kunden – ohne Erfolg.

Immer mehr Apps buhlen um die ÖV-Kunden. Die Resonanz der Kunden ist jedoch bescheiden.
Immer mehr Apps buhlen um die ÖV-Kunden. Die Resonanz der Kunden ist jedoch bescheiden.
Manuela Matt

Die Frage ist so einfach wie alltäglich: Wie komme ich am schnellsten von A nach B? Selten liegen Start- und Zielort direkt an einem Bahnhof, mit dem Auto steht man auf der gewählten Route dafür vielleicht oft im Stau. Die Zeiten, in denen Verkehrsmittel gegeneinander ausgespielt wurden, sollen bald vorbei sein. «Mobility as a Service» heisst das Zauberwort. Die Dienstleistungen von Bahn und Bus sollen mit jenen von Carsharing-Anbietern wie Mobility, Taxiunternehmen oder Velovermietern kombiniert werden. Abgerechnet wird im Idealfall nur einmal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.