Zum Hauptinhalt springen

Embracher Fasane für den Gourmetkochtopf

Im Gourmet-Stübli des Land­restaurants Wyberg stehen auf der Speisekarte des prämierten Gastwirtes Martin Aeschlimanns erstmalig Gerichte mit Fasanenfleisch aus schweizerischer Zucht.

Die Jungbauern Martin und Ursina Benz züchten Fasane und können diese dem prämierten Gastwirt Martin Aeschlimann verkaufen.
Die Jungbauern Martin und Ursina Benz züchten Fasane und können diese dem prämierten Gastwirt Martin Aeschlimann verkaufen.
Madeleine Schoder

Martin Aeschlimann legt viel Wert darauf, dass das Fleisch für seine Fine-Dining-Küche aus der Schweiz stammt. Hierfür sei er auch bereit, mehr Geld zu investieren, sagt der prämierte Gastwirt. Der Vorteil liegt für den im Jahr 2015 mit 13 «Gault Millau»-Punkten ausgezeichneten Koch darin, dass er die Lieferanten aus der Region persönlich kenne. So könne er sich der Qualität seiner Produkte jederzeit sicher sein und den Gästen hochwertige Gerichte servieren. Aus diesem Grund bevorzugt Aeschlimann Fasanenfleisch aus der ersten schweizerischen Zucht von Familie Benz in Embrach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.