Zum Hauptinhalt springen

Initiative gegen Privatisierungsdrang –Bassersdorfer entscheiden über Altersheim

Am 10. Juni stehen in Bassersdorf wichtigeEntscheidungen an. Einerseits wird das Gemeindepräsidiumdefinitiv besetzt und andererseits kommt es zu einer Grundsatzabstimmung über die Teilprivatisierung des Altersheims. Diesdank einer Einzelinitiative, die mehr Mitsprache verlangt.

In welcher Form das Altersheim Breiti künftig betrieben werden soll, kann das Stimmvolk schon bald an der Urne entscheiden.
In welcher Form das Altersheim Breiti künftig betrieben werden soll, kann das Stimmvolk schon bald an der Urne entscheiden.
Archiv / Marc Dahinden

Mit seiner jüngsten Initiative hat Adolf Kellenberger den Bassersdorfer Gemeinderat wohl auf dem falschen Fuss erwischt. Sicher­ ist jedenfalls, die Einzelinitiative des umtriebigen Seniors bringt die noch in alter Zusammen­setzung agierende Dorfregierung nun mächtig in Zug­zwang.

Kellenberger will nämlich, dass die Bevölkerung von Bassersdorf zunächst den Grundsatzentscheid über die künftige Führung des Altersheims fällt. Dies noch, bevor der Gemeinderat in Eigenregie über konkrete Rechtsformen und einzelne private Betreiberfirmen entscheidet, wie er dies bislang getan hat. Denn Kellenberger und mit ihm so mancher Stimmbürger hätten das Gefühl, dass der Gemeinderat am Ende mit seiner pfannenfertigen Lösung quasi vollendete Tatsachen schafft. Kellenberger will nicht, dass das Bassersdorfer Stimmvolk überrumpelt wird, wenn es um die Zukunft des Alters­heims geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.