Zum Hauptinhalt springen

Ungarn lassen Bassersdorf Wienerisch klingen

Werke aus der Strauss-Dynastie zu Neujahr – das kennt man aus Wien. Auch Bassersdorf kennt das Neujahrskonzert. Dort spielen seit vier Jahren jeweils die Ungarischen Philharmoniker auf.

Hörte sich an wie das Wiener Neujahrskonzert und brachte die Zuschauer ins Schwärmen: Das Neujahrskonzert in Bassersdorf.
Hörte sich an wie das Wiener Neujahrskonzert und brachte die Zuschauer ins Schwärmen: Das Neujahrskonzert in Bassersdorf.
Sibylle Meier

Eine bekannte Melodie, die das Publikum mitnimmt, und schon springt der Funke über: Das Bassersdorfer Neujahrskonzert wurde mit dem «Zigeunerbaron» eröffnet, einer Komposition von Johannes Strauss, dem Sohn. Weitere Walzer und Polkas folgten, die meisten aus der Feder der berühmten Komponisten, und trugen so zu einem rauschenden Abend bei. Zwischen den musikalischen Darbietungen gab es witzige Anekdoten, die der Dirigient Antal Barnás zum Besten gab und damit jeweils zum nächsten Stück überleitete. Er hatte die Lacher auf seiner Seite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.