Bauma

Auch Bauma erhebt Einsprache

Zwei Standorte für Funkmasten der SBB gefährdeten Orts- und Landschaftsbild, sagt der Gemeinderat Bauma. Er verlangt Alternativen.

Die geplanten SBB-Funkmasten sind dem Gemeinderat von Bauma ein Dorn im Auge.

Die geplanten SBB-Funkmasten sind dem Gemeinderat von Bauma ein Dorn im Auge. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Mitte Mai läuft das Plangenehmigungsverfahren für den Bahnfunk zwischen Winterthur und Rüti. Insgesamt planen die Schweizerischen Bundesbahnen zwischen den Bahnhöfen Sennhof-Kyburg und Fischenthal 13 neue Funktmasten mit Höhen von bis zu 22 Metern.

Auf dem Gemeindegebiet von Bauma sind Funkmasten gleich an vier Standorten geplant. Gegen zwei Standorte erhebt der Gemeinderat nun Einsprache. Der am Bahnübergang Rittweg bei Saland vorgesehene 21 Meter hohe Mast gefährde das Landschaftsbild, sagte der Abteilungsleiter Hochbau und Liegenschaften Felix Adelmeyer. Ein zweiter ebenfalls 21 Meter hoher Mast beim Bahnhof Bauma verletzte das Ortsbild und passe nicht zum teilweise geschützten Ensemble aus Bahnhofsgebäude und historischer Bahnhofhalle.

Die Einsprachen erhebe Bauma mit der Absicht, die SBB dazu zu bewegen, nach anderen möglichen Standorten für ihre Masten zu suchen, sagt Adelmeyer. Keine Einsprache erhebt Bauma hingegen gegen den Funkmast beim Industriegebiet in Saland und die Anlage beim Lipperschwenditunnel.

Drei Gemeinden verzichten

Bereits bekannt ist die Einsprache der Gemeinde Zell gegen zwei SBB-Masten in Rämismühle und Kollbrunn («Landbote» vom 2. Juni). Auch Zell setzt darauf, mit den Einsprachen Druck aufzubauen, damit die SBB nach besser geeigneten Standorten sucht.

Auf eine Einsprache verzichten wollen dagegen Wila, Turbenthal und Fischenthal, wie die Gemeinden auf Anfrage mitteilen.

Via den Bahnfunk der SBB werden Gespräche und Daten zwischen den Zügen und den Zentralen übermittelt. Laut den SBB erhöht der Aufbau des eigenen Funknetzes die Sicherheit und verbessert die Alarmierung der Lokführer in Notfällen. (landbote.ch)

Erstellt: 16.06.2017, 11:33 Uhr

Artikel zum Thema

Einspruch gegen zwei SBB-Masten

Zell Der Gemeinderat von Zell verlangt von den SBB, für zwei in Rämismühle und Kollbrunn geplante Bahnfunkmasten einen besser geeigneten Standort zu suchen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.