Lindau

Die Bevölkerung bestimmt beim neuen Zentrum mit

In Lindau soll ein attraktiver Dorfkern entstehen. Am Dienstag durften die Einwohner Wünsche äussern.

Der Dorfkern um das Gemeindehaus (Mitte, hinter dem Baum) soll attraktiver werden. Foto: Enzo Lopardo

Der Dorfkern um das Gemeindehaus (Mitte, hinter dem Baum) soll attraktiver werden. Foto: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Breite Strassen, keine Läden, schlecht nutzbare Grünflächen: Das sind einige der Schwächen des Lindauer Dorfkerns, zumindest aus fachlicher Sicht. Doch auch die Einwohner vermissen es, dass sie im Ort nicht einkaufen können oder dass es keinen Spielplatz gibt, wo sich Familien treffen können.  

Die erwähnten Schwächen sind nur einige der Gründe, weshalb der Gemeinderat den Dorfkern neu gestalten will. Es gibt aber auch noch einen anderen: Das Gemeindehaus muss dringend saniert werden. Der Platz ist knapp, es ist ringhörig, Diskretion nicht möglich. Ein Umzug in einen anderen Dorfteil kommt aber vorläufig nicht infrage. Denn im November 2017 haben die Stimmbürger einen solchen an der Urne abgelehnt.

Sitzungszimmer verlegt

Um die akute Platznot kurzfristig zu lindern, hat der Gemeinderat nun Container für 98000 Franken hinter der Verwaltung aufstellen lassen. Darin sollen künftig Sitzungen stattfinden, sodass die Sitzungszimmer im Gemeindehaus zu Büros umfunktioniert werden können. Darüber hat die Behörde am Dienstagabend informiert.

Ebenso darüber, dass sie längerfristig eine definitive Lösung für die Verwaltung sucht, die zusammen mit dem neuen Dorfkern realisiert werden soll. Der Gemeinde gehören im Lindauer Zentrum drei Parzellen: das Land, auf dem die Verwaltung steht, der Chilbiplatz gegenüber und das alte Schulhaus neben dem Restaurant Rössli.

In der Zwischenzeit hat eine Projektgruppe mit den verschiedensten Nutzern, also Vereinsleuten, Gewerbevereins- und Parteimitgliedern, Gespräche geführt und sich ihre Wünsche notiert. Auch der Gemeinderat hat seine Anliegen formuliert. Sie decken sich weitgehend mit jenen der Einwohner.

So soll das Gemeindehaus in Lindau bleiben und Räume erhalten, welche auch die Einwohner nutzen können. Das neue Gebäude sowie der Dorfkern sollen möglichst wirtschaftlich umgesetzt werden. Auch sei eine Mantelnutzung zu prüfen, also etwa ob man Wohnungen bauen kann. Die Strassen sollen hinsichtlich ihrer Sicherheit und der Zahl der Parkplätze überprüft werden. Und auch das alte Schulhaus, dort, wo heute die Bibliothek untergebracht ist, soll in die Planung einbezogen werden.

Verwaltung auch anderswo

Am Dienstagabend konnten die rund 30 Anwesenden Fragen stellen, erklären, wie wichtig ihnen die einzelnen Themen sind und welche es ihrer Ansicht nach auch noch zu beachten gilt. Erstaunlicherweise sprachen sich nicht alle dafür aus, dass die Verwaltung im Ortsteil Lindau bleiben soll. Als sehr wichtig erachteten sie aber den öffentlichen Raum und schlugen beispielsweise vor, die Parkplätze in den Untergrund zu verlegen.

Als Nächstes will der Gemeinderat die geäusserten Themen in die weitere Planung einbeziehen und einen Gestaltungsplan ausarbeiten. 2021 soll die Gemeindeversammlung darüber entscheiden.

Erstellt: 26.06.2019, 17:26 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben