Zum Hauptinhalt springen

Die Eisenbahn-Fans haben ihre eigene Welt erschaffen

Am Samstag öffnen die Eisenbahn-Freunde in Illnau ihr Vereinslokal für die Bevölkerung.

Vereinspräsident Reto Strassmann vor einem Streckenabschmitt des Modell-Bahnnetzes.
Vereinspräsident Reto Strassmann vor einem Streckenabschmitt des Modell-Bahnnetzes.
Enzo Lopardo

Die schwarze Dampflok tuckert um die Kurve, schnauft und schnaubt, dann verschwindet sie im Tunnel. Daneben steht die Kirche von Wassen. Auf dem Hügel über dem Tunnel thront eine Burg. Es ist die Burg Falkenstein im österreichischen Kärnten. «Sie hat einfach dorthin gepasst», sagt Strassmann.

Der 40-jährige Strassmann ist Präsident der Eisenbahn-Freunde Illnau-Effretikon. Er gehört zu den jüngeren Vereinsmitgliedern. Die Dampflok, der Tunnel, die Kirche und die Burg sind eine Miniaturausgabe der echten Vorbilder. Und die Lok lässt sich heute digital steuern, auch die Geräusche, die sie von sich gibt, können mittels eines digitalen Steuergeräts ausgewählt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.