Zum Hauptinhalt springen

Ein schwerer, unrunder Eingänger

Die O-Bikes aus Singapur sind in den vergangenen Wochen in Schweizer Städten aufgetaucht. Doch was kann das Velo eigentlich? Ein Versuch von Effretikon nach Winterthur.

Während der Fahrt von Effretikon nach Winterthur rauben die schlechten Kugellager viel Schwung.

129 Franken muss jeder hinterlegen, der mit einem singapurischen O-Bike losradeln will. Eigentlich sagt dieser tiefe Betrag schon sehr viel über die Qualität der Leihvelos aus.Doch der Test beginnt verheissungsvoll. Bilder von glücklichen urbanen Menschen sind auf der modern gestalteten Website zu sehen. Die App ist übersichtlich und intuitiv konzipiert. Über eine darin integrierte Karte kann man herausfinden, wo sich die freien Velos mit GPS-Sender befinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.