Zum Hauptinhalt springen

«Es ist wie ein Geschichtsbuch unter freiem Himmel»

Um ihr Haus zu schützen, versahen die Bauern im 18. Jahrhundert ihren Vordachbalken mit einer Inschrift. Allein in Illnau-Effretikon finden sich mehr als 40 solcher Segenssprüche.

«Gott theile über dieses Haus, stets seinen Schutz und Segen aus», steht am Hotzehuus in Illnau.
«Gott theile über dieses Haus, stets seinen Schutz und Segen aus», steht am Hotzehuus in Illnau.
Johanna Bossart

«Gott theile über dieses Haus, stets seinen Schutz und Segen aus! Und über mein Geschlecht und Stamm!» So lautet die Dachbalkeninschrift am Hotzehuus in Illnau. In der Gemeinde finden sich mehr als 40 solcher Inschriften. Ausgeübt wurde die Tradition ausschliesslich im Zürcher Oberland. Ihren Ursprung haben die Sprüche auf den Dachbalken in der Mitte des 17. Jahrhunderts: «Durch die sich verbreitende Aufklärung wurden die Bauern selbstbewusster», sagt Judith Bertschi Annen (Bild) vom Hotzehuus-Verein. Diesen neu gewonnenen Stolz auf Beruf und Familie zeigten sie mit den Sprüchen auf ihren Balken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.