Russikon

Im Zentrum sollen Wohnungen und Treffpunkte entstehen

Die Einwohner wünschen sich ein attraktives Zentrum. In drei Jahren könnte es fertig gebaut sein.

Der Dorfkern von Russikon soll neu gestaltet werden.

Der Dorfkern von Russikon soll neu gestaltet werden. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um ein paar Jahre mehr komme es nicht mehr an, sagte Christoph Koch, Bauchef der Dorfgenossenschaft Russikon, am Montagabend vor der Gemeindeversammlung. «Wichtig ist, dass etwas Gutes entsteht.» Wie das Zentrum von Russikon dereinst aussehen soll, darüber debattieren Gemeinderat und Einwohner schon seit einigen Jahren.

Konkreter wurden die Vorstellungen, als die Exekutive 2015 eine Testplanung durchführte. Fachleute analysierten die Situation in Russikon und schlugen unter anderem vor, das Zentrum zu verdichten und hindernisfreie Wohnungen sowie Begegnungszonen zu schaffen. Später fand auch ein Workshop mit der Bevölkerung statt, bei dem sie eigene Ideen einbringen konnte.

Am Montag informierten Dorfgenossenschaft und Gemeinde nun über den Stand der Planung. Ersteren gehört rund zwei Drittel des Gebiets. Auch die Gemeinde ist beteiligt, ein Drittel des Landes ist in ihrem Besitz, etwa die ehemalige Busschlaufe, die Milchhütte oder das ehemalige ZKB-Gebäude.

So stellen sich die Verantwortlichen das neue Gebiet vor.

Das Areal, das überbaut werden soll, liegt zwischen Kirchgasse, Dorfstrasse, Berggasse und Dorfbach (siehe Grafik). In den letzten Jahren haben die Eigentümer ein Richtprojekt erarbeitet, auf dessen Grundlage ein Gestaltungsplan entstanden ist. Dieser liegt derzeit zur Vorprüfung beim Kanton.

Drei bis vier Geschosse

Gebaut werden sollen mehrere Häuser, die sich in Form und Grösse nicht zu sehr von den umliegenden unterscheiden: Sie sollen drei bis vier Geschosse und ein Satteldach haben, wie sie in der Kernzone üblich sind. Der Dorfbach, der bis vor einigen Jahren noch eingedolt war, ist im Abschnitt Poststrasse bis Berggasse bereits ausgebaut worden. Für die zweite Etappe zwischen Berggasse und Fehraltorferstrasse hat die Gemeindeversammlung am Montag den erforderlichen Kredit von 1,74 Millionen Franken bewilligt.

«Wir wollen ein lebendiges Zentrum»Christoph Koch, Bauchef der Dorfgenossenschaft Russikon

Die Dorfgenossenschaft, deren Zweck es ist, günstigen Wohnraum in Russikon zu schaffen, will zwischen 50 und 70 Mietwohnungen bauen. Grosszügige Freiflächen sollen die Einwohner zum Verweilen einladen. Auch ein Spielplatz ist vorgesehen. «Wir wollen ein lebendiges Zentrum», sagte Vorstandsmitglied Koch. Parkplätze sollen deshalb wenn möglich in den Untergrund. Auch Anwohner von ausserhalb der Überbauung sollen Plätze mieten können.

Die Genossenschaft will den Dorfladen an der Kirchgasse erhalten, auch wenn das Gebäude umgebaut oder saniert und der Baubereich leicht vergrössert wird. So kann zum Gemeindehaus hin ein etwas grösserer Dorfplatz geschaffen werden, wie Koch sagte.

Architekturwettbewerb

Für die detaillierte Planung der einzelnen Baubereiche führt die Dorfgenossenschaft einen Architekturwettbewerb durch. «Damit wollen wir das Optimum für ein lebendiges Zentrum herausholen», sagte Koch. Die Häuserzeile entlang der Dorfstrasse soll mehrheitlich erhalten bleiben, denn sie prägt das Dorfbild. Einzelne Gebäude sind sogar denkmalgeschützt. Die Bauarbeiten sollen in drei bis vier Jahren beginnen.

Erstellt: 25.06.2019, 17:44 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!