Zum Hauptinhalt springen

Rechts überholt, um zu pinkeln

Ein Autofahrer ist auf der Autobahn an einer Kolonne vorbei über den ­Pannenstreifen und ­danach über ein Wiesenbord ­gefahren. Tatmotiv: Er musste dringend pinkeln.

Das Obergericht tagte gestern nur kurz wegen einem Lenker, der über ein Wiesenbord fuhr. Der Mann akzeptierte kurz vor der Verhandlung das Urteil vom Bezirksgericht Bülach.
Das Obergericht tagte gestern nur kurz wegen einem Lenker, der über ein Wiesenbord fuhr. Der Mann akzeptierte kurz vor der Verhandlung das Urteil vom Bezirksgericht Bülach.
Nicola Pitaro

Auf der Autobahn bei Wallisellen herrschte am frühen Abend des 11. Oktober 2013 stockender Kolonnenverkehr. Plötzlich scherte ein Personenwagen rund 500 Meter vor der Ausfahrt Wallisellen nach rechts aus und fuhr zügig mit bis zu 60 km/h über den Pannenstreifen. Ein Polizeivideo zeigte später auf, dass der Lenker über 500 Meter weit seine lebensgefährliche Fahrt fortsetzte und sich trotz eines schief in der Kolonne und auf dem Pannenstreifen stehenden Autos nicht aufhalten liess. Er wich einfach weiter nach rechts aus und fuhr über das angrenzende schräge Wiesenbord. Bis er bei der Ausfahrt von der Polizei gestoppt wurde. Die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland leitete gegen den heute 29-jährigen Kosovo-Albaner aus dem Kanton St. Gallen eine Strafuntersuchung wegen Rechtsüberholens auf einem Pannenstreifen einer Autobahn ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.