Zum Hauptinhalt springen

Massive Mehrkosten beim Ausbau des Sozialdienstes

Aus drei Standorten soll einer werden: Der Sozialdienst Bezirk Pfäffikon braucht mehr Platz und soll zentralisiert werden. Das wird die Gemeinden fast doppelt so viel kosten wie heute.

Der Effretiker Standort des Sozialdienstes soll aufgehoben werden. Foto: Madeleine Schoder
Der Effretiker Standort des Sozialdienstes soll aufgehoben werden. Foto: Madeleine Schoder

Die Fälle nehmen zu, ebenso die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darum ist der Platz an den drei Standorten des Sozialdienstes Bezirk Pfäffikon knapp geworden. Dieser organisiert etwa Beistandschaften für Betagte (siehe Box) und belegt Räume in Pfäffikon und Effretikon. 26 Personen sind insgesamt beschäftigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.