Zum Hauptinhalt springen

Wie Giessen und Höhlen entstanden

Höhlenforscher Richard Graf hat im Tösstal diverse Felswände erkundet und Höhlen dokumentiert. Entstanden ist ein Buch, das die Leser bis an die Ursprünge der wilden Landschaft führt.

Der schlitzartige Eingang führt hinab in die Spaltenhöhle am Weg zur Ruine Hochlandenberg.
Der schlitzartige Eingang führt hinab in die Spaltenhöhle am Weg zur Ruine Hochlandenberg.
Richard Graf

Das Tösstal hat seinen eigenen Zauber: Von den bewaldeten Hügeln schlängeln sich unzählige Bäche durch wilde Tobel ins Tal. Dabei waschen die Gewässer Sandsteinschichten aus und fallen meterweit über harte Nagelfluhbänke in die Tiefe. So entstehen mit den Jahren vereinzelt dunkle Höhlen, die auf Neugierige von jeher wie Magnete wirken. Alte Sagen, die man sich bis heute erzählt, zeugen davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.